Grosseltern unter sich – das neue Angebot in Burgdorf

Früher machten sich werdende Grosseltern wahrscheinlich weniger Gedanken um die neue Rolle. Die jungen Familien orientierten sich auch noch stärker nach den Empfehlungen der vorherigen Generation. Seit ein paar Jahrzehnten bricht diese traditionelle Abfolge auf. Junge Eltern entwickeln neue Bedürfnisse und wollen andere Ideen von Familienmodellen leben. Hebammen unterstützen sie dabei in der Geburtsvorbereitung und im Wochenbett. Immer häufiger wird die Hebamme von frischgebackenen Grosseltern gefragt, warum die jungen Eltern dies oder jenes machen, sie hätten noch ganz andere Vorgehensweisen empfohlen bekommen.

Grandfather and granddaughter spending time together

Irritation kann aufkommen über das Thema „Verwöhnen“: warum lassen sie die Kinder bei sich schlafen? Überhaupt nicht mehr schreien lassen führt doch zu Tyrannenkindern, gute Gewohnheiten sollen früh eingeführt werden und unser Verständnis von Erziehung war doch nicht so falsch, oder? Sind unsere Erfahrung und unsere Wertvorstellungen heutzutage überhaupt noch gefragt? Diese Besorgnis rührt nicht daher, dass man den eigenen Kindern in die Erziehung hineinpfuschen will sondern dass man sie dabei unterstützen will.

Missverständnisse

Missverständnisse entstehen auch anderswo: die Hebamme hört Klagen der Grosseltern wie: „Wir möchten unser Enkelkind häufiger sehen, wollen aber nicht aufdringlich sein“. Oder: „Wenn ich der Schwiegertochter etwas Arbeit abnehmen will, fühlt sie sich gleich abgewertet. Warum sind Wöchnerinnen so empfindlich?“ Oder: „Meine Mutter nimmt mir immer gleich das Baby aus den Armen. Ich bräuchte aber auch immer noch ihre Zuwendung“. „Ständig kommen die Schwiegereltern zu Besuch, wir verstehen ja, dass sie verliebt sind in das Baby, wir brauchen aber auch unsere Ruhe“. „Mein Vater hat viel verpasst mit uns als wir klein waren. Bei meinem Sohn will er jetzt alles nachholen“. „Unsere Eltern wollen nicht zum Babysitten verfügbar sein, sie hätten ihre Aufgabe gehabt und wollen jetzt ihr Leben geniessen“.

Der Austausch

Kinder und Oma schauen ein Fotoalbum anIn einer kleinen Gruppe (geführt von einem Grosselternpaar) wollen wir die neuen Empfehlungen für Säuglinge und Kleinkinder diskutieren (die Hebamme gibt Hintergrund dazu weiter), wir suchen Lösungen um Missverständnisse zu vermeiden, wir teilen gute Strategien für das Bewahren der liebevollen Beziehung zu unseren Kindern und Schwiegerkindern; wir werden uns klar über unsere eigenen Wünsche und Bedürfnisse in der neue Rolle und entwickeln eine Sicht für unser Profil als Grosseltern. Genau gleich, wie das die jungen Eltern auch wollen: Sicherheit in aller Unsicherheit.

Wir wissen, wer wir sind und was wir können, wir haben unsere Aufgabe nach bestem Wissen und Gewissen gut gemacht und wir wollen grossartige Grosseltern sein! Unser Ziel ist eine unkomplizierte und innige Beziehung zu den Enkeln und ihren Familien.

 

© Bilder: oben, rastlily – fotolia.com / unten, photophonie – fotolia.com